AKTUELL
 
[ 02.06.2017 ]
Newsletter Mai 2017
Bogensport
Ein Turnier mit Seltenheitswert
Am Samstag, dem 06.Mai 2017, fand der traditionelle Strausspokal in seiner 27. Auflage statt. Das dieses Turnier auf der Bogensportanlage hinter der Energie-Arena ein besonderes werden sollte konnte keiner der Helfer, Kampfrichter oder Bogensportler mit ihren Betreuern erahnen.
Nach der Begrüßung und dem Einschießen ging es für die rund 70 Starter aus 15 Vereinen planmäßig an den Start. Gleichzeitig wurde bei diesem Turnier eine Kampfrichterprüfung durch den DBSV (Deutscher Bogensportverband) durchgeführt. Zu den drei Prüflingen gehörten auch die Strausberger Anett und Karsten Laarz. In Zukunft werden wir dann bei der Ausrichtung von Wettkämpfen nicht mehr auf auswärtige Kampfrichter angewiesen sein.
Das Wetter spielte ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle. Nach den Regenfällen der vergangenen Tage, herrschten zudem auch angenehme Temperaturen und vor allem relative Windstille. Alles im allem gute Bedingungen, die am Ende des Turniers bei einigen Bogensportlern zu erstaunlichen Leistungen führten. So viele Rekorde in einem einzigen Turnier sind sehr selten, 7 Bogensportler stellten insgesamt 11 Landesrekorde und 7 Deutsche Rekorde auf.
Auch die drei Starter des KSC erbrachten zu diesem frühen Saisonhöhepunkt gute Leistungen. Ihre erste komplette WA-Runde (je36 Pfeile auf vier Entfernungen) bewältigten Andreas Schulze (Herren Compound,1168 Ringe) und Julius Wenk (U17m Compound, 1250 Ringe). Yanneck Regling bestätigte seine gute Form und blieb nur knapp unter seinen in der Vorwoche in Finsterwalde geschossenen Brandenburger Rekorden (U 12m 682 Ringe).
Zu guter Letzt hatten nicht nur die Bogensportler Grund zum Feiern, auch die drei Sportfreunde ,die an diesem Tag ihre Kampfrichterprüfung absolvierten, konnten mit bestandenen Prüfungsergebnissen ihren Heimweg antreten. Nach der endgültigen Bestätigung durch den Dachverband wird es drei neue Kampfrichter im BBSV (Brandenburger Bogensportverband) geben.

Drachenboot
1.Rüdersdorfer Drachenboot-Cup
In Tradition der Drachenbootregatten zum Rüdersdorfer Wasserfest fand am 6. Mai 2017 der 1. Rüdersdorfer Drachenboot-Cup statt bei dem das Boot unserer KSC Dragons-Mixed mit an den Start ging. Mit tollen Zeiten erreichten sie nach 4 Vorläufen das Finale und kamen hinter dem Team Hawlinger e.V. als Zweite im A-Finale ins Ziel. Der Platzierungen nicht genug also holten sie sich im 100 m Sprint auch gleich noch den 2. Platz. Man kann ganz getrost sagen: ein toller Saisonauftakt!

16. Köpenicker Drachenboot-Frühjahrs-Cup 2017
Am 20. Mai 2017 traten unsere Speedzicken mit weiteren 38 Teams in Grünheide auf der Olympia-Regattastrecke zum diesjährigen Drachenboot-Frühjahrs-Cup an. Diese Strecke bietet beste Wettkampfvoraussetzungen und ist eine ideale Regatta zum ersten großen Kräftemessen der Saison unter fairen Bedingungen auf allen 6 Bahnen. Neben den klassischen Mixed-Teams wurden in diesem Jahr auch wieder die Klassen Jugend- und Frauenteams ausgefahren.
Auf 2 verschiedenen Distanzen (200 m und 1.000 m Verfolgung) paddelten die Teams um die Wette.
Es wurde differenziert nach Fun-Cup, Sport-Platzierung, Jugend- bzw. Frauenplatzierung. Die Damen der KSC Dragons erpaddelten sich auf der 200-m-Strecke den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch!!

Fanfarenzug
Das 12. Kinderfest am 1. Mai 2017 in der Energie-Arena ist nun vorbei Auch in diesem Jahr richtete der Fanfarenzug des KSC Strausberg e.V. in der Energie-Arena am 1. Mai 2017 in der Zeit von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr sein traditionelles Kinderfest aus. Zahlreiche große und kleine Kinder haben auch in diesem Jahr den Weg in die Energie-Arena gefunden. Auch wenn das Wetter sich bedeckt gehalten hat, gab es dennoch Strahlen zu sehen – denn die vielen Tobe-, Bastel-, Spiel-, Schmink- und Ausprobierstationen der Abteilungen des KSC sowie weitere Stationen wie Drehleiter der Feuerwehr Strausberg, das Büchsenwerfen und die Seifenblasenstation des E-Centers Friedebold, der Katastrophenschutz mit seinem Zelt und der Vorstellung der medizinischen Versorgung als auch die RGU mit Torwandschießen und Quad fahren mit dem Störitzland, um nur einige zu nennen, brachten die Kinderaugen zum Strahlen. Daneben gab es erstmals eine Krabbelecke sowie Hüpfburgen für unterschiedliche Altersklassen, die Hüpfburg „Schnappi“ sowie eine Tauschbörse für das KSC-Stickeralbum und einen Trödelstand. Beim Auftritt der Juniorband, die in ihren neuen eigenen T-Shirts auftraten, wurde Staunen, Begeisterung und Respekt vor deren Leistung vernommen. Aber auch der Abschluss der Showband, die ihre aktuelle Wettkampfshow für die kommende Saison zeigte, erntete Begeisterung und Applaus. Für das leibliche Wohl wurde mit Bratwürsten und Hotdogs gesorgt. Süße Leckereien wie Eis, Waffeln, Crêpes und Kuchen kamen aber auch nicht zu kurz und waren aufgrund des Ansturms auch schnell auf genascht. Der Fanfarenzug des KSC Strausberg e. V. bedankt sich bei allen Helfern, Stationsbetreuern und auch Gästen und hofft, dass Sie alle auch im nächsten Jahr mit dabei sind.

Künstlergruppe KONTRAPOST
Unsere Künstlergruppe traf sich in diesem Jahr zum Pleinair Ende April/Anfang Mai drei Tage lang im wildromantischen Schlaubetal, in der wie im Märchenwald gelegenen Bungalowanlage Klingemühle. Unter der künstlerischen Leitung Anna Mields hatten wir uns das gestalterische Thema „Bäume und Pflanzen“ gestellt. In der Umgebung der Klingemühle boten sich vielfältige Motive, die gleich bei den ersten Rundgängen zum Skizzieren und Zeichnen dem Thema entsprechend anregten. Auch der angrenzende Klingesee bot verschiedenste Sichten auf schöne landschaftlich malerische Motive.
Anna zeigte uns Wege auf, die Skizzen „aus dem Wald“ als Vorlagen für farbige, interessant wirkende, abstrakte Gestaltungen – Monotypien – zu nutzen. Das Thema Baum wurde auch in Ton von Maren, einer Gastteilnehmerin fantasievoll modelliert.
Am Ende des Pleinairs trafen wir uns zu einer gemeinsamen Endauswertung aller Arbeiten. Mit speziellen Hinweisen von Anna für deren persönliche Umsetzung zu Hause und im Atelier traten die Teilnehmer, sicher mit dem guten Gefühl über das Geschaffene der Tage, die Heimreise an. Zumal dies dem nächsten Höhepunkt – einer Ausstellung im Herbst – zugutekommen wird.
Schluss und Ausblick: Die gut ausgestattete Bungalowanlage Klingemühle bot uns wunderbare Bedingungen, da der kühle Frühling uns oft ins Warme der Bungalows oder in den großzügigen Arbeitsraum mit Bullerofen flüchten ließ. Schöne anregende gemeinsame Abende mit den mitreisenden und unterstützenden Familienangehörigen und den schon fast dazugehörenden Gästen rundeten das kreative Wochenende angenehm entspannend ab. Wir möchten wenn möglich im nächsten Jahr wiederkommen - in den Wald am Klingesee.

Radsport
20.Finsterwalder Cityrennen
Am 1. Mai 2017 wurde traditionell der 1. Lauf zur LVM Kriterium in Finsterwalde ausgetragen. In der U11 fuhr unsere Lara ihr erstes Kriterium und konnte sich zum Schluss über einen guten 7. Platz freuen. Bei Tobias, Leon, Moritz, Paul und Carsten waren im Rennen der U13 anfangs noch gut dabei,
mussten aber ab der Mitte des Rennens die Spitze ziehen lassen und mussten sich mit Platz 20 bis 23 zufrieden geben. Was den Jung’s nicht gelang, wollten die Mädchen auf jeden Fall besser machen. Amy die noch leicht verletzt an den Start ging, biss ordentlich auf die Zähne und wurde mit Platz 4 belohnt. Besser lief es nur noch bei Gina, die sich mit ihrer aktiven Fahrweise Platz 3 auf dem Podium erkämpfte. Die Aussicht auf eine Medaille in der Meisterschaft hat sich nur Amy bewahrt.

Landesmeisterschaften im Rennsport
Die Nachwuchssportler kehrten mit einer Landesmeisterin und 3x Platz 3 zurück! Der 1. RSC Strausberg nominierte 14 Nachwuchssportler für diesen Höhepunkt. Eine gute Vorbereitung auf diese Meisterschaften war auch das zentrale Trainingslager in den Osterferien in Frankfurt/Oder. Am ersten Tag stand das Einzelzeitfahren in Lehnitz auf dem Programm. Gefahren wurde entsprechend der Altersklasse über 5, 7, 11 und 14 Km. Auch die Jüngsten, Lara und Tim, hatten die Möglichkeit im Kampf gegen die Stoppuhr teilzunehmen. Amy Sadzio U13 weiblich, Gina Haberecht Jugend weiblich und Lu Eggert Jugend beendeten dieses Rennen jeweils mit Platz 3.
Am darauffolgenden Tag war bei Cottbus im alten Tagebaugelände das Rennen um den Meistertitel im Einer-Straße. Das Wetter meinte es nicht gut mit uns. Es war nass und kalt, fast winterliche Verhältnisse. Die Jüngsten mussten 2 Runden mit 10 km und die älteren Sportler insgesamt 69 Km bewältigen. Alle Rennen waren von Beginn an schnell, um jeden Platz wurde Runde um Runde gekämpft. Am Ende standen Lara auf Platz 6 mit ihren 8 Jahren. Tobias und Paul fuhren ein starkes Renne in der U13 und kamen auf Platz 5 und 8 ins Ziel. Amy musste sich mit Platz 4 zufrieden geben. Ein starkes Rennen fuhr Gina Haberecht in der Jugendklasse, welches gemeinsam mit den Juniorinnen und Frauen gefahren wurde. In der Schlussrunde attackierte sie nach der letzten Kurve mit der folgenden Anhöhe ihre Mitstreiterinnen und im langen Zielsprint überquerte sie als erste den Zielstrich und war damit Landesmeisterin. Die Jugendfahrer David Eppert und Lu Eggert kamen mit der Spitzengruppe mit Platz 5 und 7 ins Ziel. Insgesamt waren die Trainer mit den Leistungen aller 14 Sportler zufrieden.

SCHACH
Nun haben es auch die KSC-Schachspieler die Saison 2016/17 geschafft und Platz 5 in der Regionalliga Ost ist immerhin das zweitbeste Ergebnis der Strausberger Königsjäger seit der Zugehörigkeit zur zweithöchsten Spielklasse im Land Brandenburg. In der Abschlussbilanz stehen sechs Siege und vier Niederlagen. Nur die Begegnungen in Frankfurt/Oder müssen in dieser Spielzeit einfach abgehakt werden. Zum Auftakt gab es nämlich gegen Preußen II eine unnötige 1,5:6,5-Klatsche. Der letzte Spieltag am 21. Mai 2017 lief dann in der Oderstadt auch nicht viel besser, zumal die 2,5:5,5 Niederlage gegen den Tabellenzweiten ebenso mehr als vermeidbar war. Zwei Wochen zuvor hatte man Zuhause noch den Favoriten und der Viertplatzierte SKV Bad Freienwalde 4,5:3,5 bezwungen. Auffällig ist allerdings, dass von den 45,5 Brettpunkten das Oberhaus [Frank Degenbrodt, Andreas Völschow, Carsten Meyer und Raymund Stolze] 28,0 holten. Das sind immerhin 61,5 Prozent aller Brettzähler! Im Unterhaus kamen nur Martin Schulz mit 4/7 und Boris Bernwald mit 4,5/6 auf mehr als 50 Prozent.
Erfreulich ist zu vermelden, dass zwei unserer Nachwuchsspieler, die von Ines Salisch betreut werden, im Mai auch aktiv gewesen sind. Das erste von insgesamt vier Turnieren des S5-Region-Cup 2017, die die Schach-Abteilungen von Rot-Weiß Neuenhagen, der TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf und des KSC Strausberg gemeinsam organisieren, fand am 13. Mai 2017 in Fredersdorf statt. In der C-Gruppe (Altersklasse U10) belegte Gunnar Schälicke mit 4.0 Punkten aus sieben Partien Platz 10 unter 28 Teilnehmern. Seine Schwester Hannah, die 2016 Regionalmeisterin Ost in der AK U10 bei den Mädchen wurde und sich damit für die Landesmeisterschaften qualifizierte hatte, wurde in der B-Gruppe (AK U12 und U14) 21. mit 3/7 unter ebenfalls 28 Aktiven.

Schwimmen:
8. Internationaler Berlin- Masters- Cup 6./7.Mai 2017
Zum 8. Mal fand im Berliner SSE der Internationale Berlin- Masters- Cup statt. Mit Helga Boßdorf, Marina Wolinski, Sandra Schulenburg und Heike Kaden nahmen 4 KSC- Frauen diese Herausforderung gemeinsam mit ihrem Trainer Felix Schulz an.
Helga Boßdorf startete 5mal! Sie siegte über 100m und 400m Freistil und holte Silber über 50m Freistil, 50m Brust sowie 100m Brust. Heike Kaden erkämpfte sich die Silbermedaille über 100m Brust sowie Bronze über 200m Brust und 50m Rücken. Mit Bronze über 50m Freistil und 50m Schmetterling war auch Sandra Schulenburg sehr erfolgreich. Die tollen Ergebnisse der KSC- Damen krönte Marina Wolinski mit den Goldmedaillen über 50 und 100m Rücken.

29. Sprint- und Staffeltag
Am 13. Mai trafen fast 500 Kinder und Jugendliche aus 24 deutschen Schwimmvereinen in der Schwimmhalle im Märkischen Viertel zum 29. Sprint- und Staffeltag aufeinander. Bei 1499 Einzelstarts und 12 verschiedenen Staffelwettkämpfen wurden unter den Startern der Jahrgänge ab 2009 die schnellsten Schwimmer, Schwimmerinnen und Staffeln gesucht. Der KSC- Strausberg war mit 19 Startern im Alter zwischen 9 und 24 Jahren dabei. Besonders unsere jüngsten Teilnehmer hatten in ihren Altersklassen bis zu 64 Konkurrenten. Dennoch gaben Julia Pintz, Lina Münnich,
Julian Stolze, Sandro Kurz, Maxim Lass sowie Monique Bühner in der jüngsten AK ihr bestes und wurden für ihre Leistungen bei den verschiedenen Strecken mit Urkunden geehrt.
Emil Zimmermann (Jg.2002) dominierte in seiner AK fast jeden Wettkampf und holte gleich 3x Gold! (100m L, 50m R, 50m F) Dabei verbesserte er seine persönliche Bestzeit über 50m Freistil auf 26,48s.
Florian Stallmach (Jg.1997) brachte sogar 4 Medaillen mit nach Hause. Er siegte über 50m Rücken und 50m Freistil, holte Silber über 50m Schmetterling sowie Bronze über 100m Lagen. Maximilian Karl (Jg. 1996) gewann die Silbermedaille über 50m Freistil und die Bronzemedaille über 50m Schmetterling. Auch Moritz Reinke (Jg. 2000) freute sich über Bronze bei 50m Rücken.
Lukas Nachtigall beendete alle seine Starts mit einer persönlichen neuen Bestzeit! Auch die uns verbliebenen Staffeln schnitten super ab! Die 4x50m Schmetterling Mixed- Staffel kämpfte sich mit Emil Zimmermann, Ferry Manthei, Luci Voigt und Luzie Leo auf den Bronzerang.
Bei der abschließenden 4x50m Lagen- Staffel gaben unsere Jungs noch einmal alles. Moritz Reinke, Felix Schulz, Maximilian Karl und Florian Stallmach wollten unbedingt auf das Siegerpodest. Erst auf
der letzten Strecke (50m Kraul) entschied sich der Kampf um die Medaillen und Florian brachte die Mannschaft mit einer super Bestzeit von 25,14s auf den Silberrang.
Nach 10 Stunden Wettkampf waren die Trainer Mandy Kurz und Heike Kaden aber sehr zufrieden mit der Organisation und Durchführung der Wettkämpfe und natürlich noch mehr mit den Leistungen ihrer Schwimmer!

Tanztheater:
Mit einer rund dreistündigen Gala hat das Tanztheater des KSC Strausberg am 13. und 14. Mai 2017 sein 50jähriges Jubiläum gefeiert. Die Premiere am Sonnabend im voll besetzten Saal des Bundeswehr-Campus erlebten neben Eltern und anderen Familienangehörigen der Aktiven auch etliche ehemalige Mitstreiter sowie Ehrengäste. Sonntag gab es eine weitere Aufführung. Das Publikum war schon nach wenigen Augenblicken begeistert.
Unter dem zum Jubiläum passenden Titel "Freudensprünge" zeigten die rund 80 Mitwirkenden die ganze Bandbreite ihres Repertoires. Vom Kinderlied über Schlager bis zur Klassik, von Folklore bis Pop, vom Walzer bis neuerdings auch Line Dance, vom sportlichen Tanz bis zum Ballett auf Spitzen. Und immer wieder unterstrichen die jungen Damen (und ein junger Mann), warum das Ensemble den Namen Tanztheater trägt. Zum Beispiel bei der "Reise nach Paris", "Airport" oder der "Strausberger Jagdgemeinschaft" wurden ganz ohne Worte Geschichten erzählt.

...zurück zur Übersicht