AKTUELL
 
[ 30.06.2017 ]
Newsletter Juni
Bogensport:
Landesmeisterschaft in der Bogensportdisziplin 3D: Am Wochenende wurde in Buckow/Schorfheide die Landesmeisterschaft der Brandenburgischen Bogenschützen in 3D ausgetragen.
Der Parcours war mit 28 Zielen sehr anspruchsvoll durch die Kampfrichter gesteckt. Dabei waren einige Ziele in ihrer Kategorie mit der Entfernung voll ausgereizt, so dass die Bogensportler all ihr Können anwenden mussten um überhaupt das Ziel zu treffen.
Für den KSC Strausberg ging Dennis Frank in der U 17 m Jagdbogen an den Start und in der Ü45 Blankbogen, Frank Suffner. Während Dennis schon ein „alter Hase“ mit Wettkampferfahrungen aufwarten konnte, hatte Frank Suffner seinen ersten Wettkampf vor sich.
Am Ende beider Tage wurde Dennis Frank und auch Frank Suffner Landesmeister 2017 in der Bogensportdisziplin 3D.


Fanfarenzug:
Erfolgreich bei der Fanfaronade in Großräschen: Der Fanfarenzug des KSC Strausberg e. V. kehrt als Sieger im Marsch- und Standspiel und als Sieger in der Marschparade zurück. Im Showwettbewerb erreichten die Musiker den 2. Platz. Auch die Kinder der Juniorband erreichten gute Punktzahlen in den Marsch- und Showwettbewerben.
Der Fanfarenzug des KSC Strausberg e. V. nahm am Samstag dem 17. Juni 2017 mit seiner Showband und Juniorband an fünf Wettbewerben der 27. Fanfaronade in Großräschen teil – als einziger Verein traten die Strausberger in allen Wettbewerben an.
Nach einer Eröffnungsveranstaltung mit über 600 Musikern aus 13 Fanfaren- und Spielmannszügen begannen vormittags auf dem Sportplatz des SV Großräschen die Marschwettbewerbe. Nachmittags ging es in die Showwettbewerbe bevor alle Musiker zum Stadthafen marschierten wo die Siegerehrung und die erste öffentliche Abendveranstaltung stattfanden. Am Sonntag spielten sie beim internationalen Musikfest in Komptendorf.
Die Ergebnisse der Fanfaronade sind für den Fanfarenzug des KSC Strausberg eine wichtige erste Etappe auf dem Weg zur Weltmeisterschaft - Ende Juli werden sie beim World Music Contest (WMC) im niederländischen Kerkrade vor rund 40.000 Zuschauern ihre Show und Marschparade zeigen.
Doch nun bereiten sie sich erst einmal intensiv auf die Europameisterschaft vor, die am ersten Juli-Wochenende während der Rasteder Musiktage in Niedersachsen ausgetragen wird. Dort treten die Strausberger als amtierende Europameister im Marsch- und Standspiel und als Vize-Europameister im Showwettbewerb an.
Für die Juniorband war die Fanfaronade eine gute Möglichkeit, ihre Leistung unter Beweis zu stellen und ernteten dafür großen Respekt von Publikum und Jury. Sie traten in den Wettbewerben zwischen all den erfahrenen Fanfarenzügen als einzige Band an, in der ausschließlich Kinder bis zu 12 Jahren musizieren.

Ergebnisse der Fanfaronade 2017 im Detail:
Showband:
Marsch- und Standspiel | 83,42 Punkte | 1. Platz Marschparade | 82,08 Punkte | einziger Starter
Showwettbewerb 1. Division | 84,5 Punkte | 2. Platz
Juniorband:
Marschwettbewerb | 71,71 Punkte | 6. Platz Showwettbewerb 2. Division | 72,29 Punkte | 5. Platz

Kurzinformationen zu den verschiedenen Wettbewerben:
Im Marsch- und Standspiel wird zunächst ein kurzer Marschparcours mit Musik absolviert und ein 3-minütiges Standkonzert gespielt.
In den Kategorien Marschwettbewerb und Marschparade werden jeweils ein längerer Parcours mit Musik absolviert, bei dem es auf exakte und effektvolle Musik, Marsch- und Showelemente ankommt.
Im Showwettbewerb wird in ca. 12 Minuten eine Show auf dem Großfeld aus unterhaltsamer Musik, Choreografie und Showelementen gezeigt.
Weitere Informationen und Ergebnisse unter: http://www.mtb-fanfaronade.de/fanfaronade_2017/


Kleiner Klubchor:
Eigentlich sollte es ein Hofkonzert werden, so wie in den Jahren zuvor, aber Live-Auftritte sind nun mal vom Wetter abhängig, denn wir erwischten einen Regentag.
Gut, dass wir eine Alternative hatten. So erklangen eben unsere Frühlingslieder am 7. Mai im Saal des Dr.-Rossner-Hauses in der Schulstraße in Strausberg. Den zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörern war es ebenfalls Recht, im Trockenen zu sitzen und zu lauschen.
Unsere Lieder erzählten von vielen erblühten Rosen und von der Sonne im Wald, auf sonnigen Wegen und im Herzen.
Das begeisterte Publikum stimmte deshalb auch kräftig ein in das Wanderlied: Das Wandern ist des Müllers Lust und alle freuten sich über die Behauptung: Wir bleiben jung, jung, jung ein ganzes Leben lang!

24. Berliner Seniorenchorfest: Am 14. Juni 2017 nahm der Kleine Klubchor des KSC Strausberg e.V. mit 13 Sängerinnen und Sängern zusammen mit dem befreundeten Seniorenchor „Hermann Duncker“ beim diesjährigen 24. Berliner Seniorenchorfest im Britzer Garten teil. Eigentlich sollten die Sängerinnen und Sänger mit Chorleiterin Johanna Blumenthal den Reigen der insgesamt 13 teilnehmenden Seniorenchöre und –tanzkreise eröffnen. Als es dann 10 Uhr war fehlten neben einigen Sängern auch noch die Chorleiterin die allesamt im Stau steckten. Spontan rückte die „Chorgemeinschaft bella musica“ vom zweiten Programmpunkt auf den Ersten. Die Veranstaltung begann zwar mit rund 20 Minuten Verspätung doch führte das zu keinem Abbruch, da das gesamte Fest bis in den späten Nachmittag anberaumt war. Die Sonne schien vom herrlich blauen Himmel und die volkstümlichen Weisen unterstrichen diesen schönen Tag.
Bis der letzte Ton der Chorgemeinschaft verklang hatten sich die Mitglieder des Kleinen Klubchores unter der Leitung von Johanna Blumenthal bereits eingesungen und waren bereit für ihren Auftritt.
Aus ihrem umfangreichen Repertoire sangen sie 10 Lieder wie zum Beispiel „Wacht auf“, „Schön ist die Welt“, „Wir bleiben jung“ und „Die Landlust“. Die mittlerweile rund 100 Zuschauer spendeten ausgiebigen Beifall für das schöne Programm.
Natürlich wollten die Mitglieder des Kleinen Klubchores auch sehen was andere Seniorenchöre so zu bieten haben und genossen die anschließenden Programme der Teilnehmer. Bei so manchem Seniorentanzkreis musste man als Gast einfach nur den Hut ziehen und feststellen: Musik und Tanz halten bis ins hohe Alter jung!

Schwimmen:
21. Spremberger 24- Stunden – Schwimmen vom 17. bis 18.06.2017: Voller Vorfreude und mit großen Plänen sind 46 Schwimmer des KSC nach Spremberg gereist. Das Wetter war so lala, kein Regen und auch nicht zu viel Sonne, somit hatten alle „nur“ mit dem, für Beckenschwimmer, ungewohnt kalten Wasser zu kämpfen. Die 19 Teamschwimmer starteten (nach Zeitplan) vehement, um einen guten Vorsprung zu erreichen.
Von 23- 5 Uhr war ein zusätzlicher Nacht-Pokal ausgeschrieben,(Lufttemperatur 11°C)und es wurde eng mit unserem Polster zu den Schwimmern der Wasserwachten. Jana Gerdessen (Team) und Daja Manthei (Einzel) waren mit 9500m und 8000m die überragenden Nachtschwimmerinnen des KSC. Susan & Ronald Borgwald sprangen mitten in der Schlafenszeit ins kalte Wasser um unseren Zeitplan mit abzusichern. Ihre 1600m halfen mit allen anderen Leistungen die NP-Wertung aller Mannschaften mit 42500m gesamt und 800m Vorsprung zu gewinnen. Am Morgen wärmte die Sonne und alle KSC-ler mobilisierten ihre letzten Reserven.
12 Uhr wurde der Wettkampf beendet und jeder erwartete gespannt die Siegerehrung.
Für die Mannschaft kämpften aktiv: Rudolf Arnold, Anica Bauer, Jana & Mirko Buhe, Anke & Tobias Fröschke, Jana, Lara & Markus Gerdessen, Luzie Leo, Paul Mäbert, Ferry & Sirko Manthei, Sandra Schulenburg, Felix Schulz, Holger Stallmach, Luci Voigt, Emil Zimmermann und als „Nachtfeuerwehr“ Andreas Hanigk, Susan & Ronald Borgwald und Kerstin Lede.
Der großartige Einsatz aller Schwimmer und Helfer wurde mit dem 1. Platz in der Mannschaftswertung (148 500m) und herausragenden 15 200m Vorsprung belohnt.
Die Einzelstarter waren auch sehr erfolgreich und haben 13 weitere Pokale erschwommen.
Sieger ihrer Altersklassen waren Erik Kutzmarski (23 Km) und Emma Borgwald (21Km).
2. Plätze errangen: Mandy Kurz (22,2Km), Nele Moses (20,8Km), Lukas (20,3Km) & Thomas (24,5Km) Nachtigall sowie Petra Woelki mit 11,1 Km.
Emil Borgwald, jüngster Teilnehmer(JG 2012)gewann mit 700m einen 3.Platz, ebenso Holger Stallmach als ältester KSC-Starter. Daniel Arnold, Ferry Manthei und Markus Gerdessen die jeder 12,1 Km absolvierten belegten gemeinsam das 3.Podest. Weitere 3. Plätze errangen: Sandro Kurz (7,7Km), Daja Manthei (25Km), Selina Nachtigall (8Km)sowie Maxi Voigt mit 16 Km.
Ein großes Dankeschön an die Kampfrichter Ramona Gramsch, Antje Moses, Lisa Marcen und Ludmilla Nachtigall die 24 Stunden, als Bahnenzähler neben ihrer Tätigkeit als Sportlerbetreuer zur Verfügung standen.
Nicht zuletzt danken wir unserem Fahrer Uwe Bothmann vom Omnibusbetrieb Rainer´s Reisekutsche aus Ahrensfelde OT Blumberg.
Alle Teilnehmer waren sich einig: Ein tolles Gemeinschaftserlebnis, wir fahren 2018 wieder hin!


Tanztheater:
Tanztheater aus Polen zurück: Die 13-16 jährigen Mädchen des Tanztheaters des KSC Strausberg e.V. waren vom 9. bis 11. Juni 2017 in der Stadt Walcz beim XVI. Jugendfestival der Euroregion Pomerania zu Gast.
Für ihre ausgezeichneten tänzerischen Leistungen erhielten sie drei 1. Preise. Die Veranstalter lobten die hervorragenden Darbietungen des Ensembles. Die Tanzpädagoginnen überbrachten dem dortigen Landrat herzliche Grüße und überreichten ein Präsent unserer Stadt Strausberg.
800 Jugendliche konnten beim Festivalprogramm ihre Sport- und Kunstfähigkeiten präsentieren. Es fanden Wettbewerbe und Workshops statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, neue Freundschaften zu schließen, Erfahrungen auszutauschen und dadurch einen Beitrag zur gemeinsamen Entwicklung der Grenzregion zu leisten.


TeamGym:
35. Internationales Deutsches Turnfest in Berlin: Wie bunt war das denn. Wir waren dabei! Mit vielen tollen Eindrücken und Motivationen tauchen die Turnerinnen der Abteilung TeamGym jetzt wieder in das Alltags-Trainingsleben ein.
Als Aktive des Kinder- und Akrobatik-Bilds nahmen 34 KSC Turnerinnen und 10 Turnerinnen des SC Potsdam nebst Trainern an der Stadiongala im Olympiastadion teil. Rund 60 000 Zuschauer sahen diese bunte Mischung des Turnsports. Während die Jüngsten des aus 1800 Teilnehmern aus Berlin und Brandenburg bestehenden Kinderbildes als erste auf ihren Auftritt warteten, sahen sie Eberhard Gienger, einen ehemaligen Weltklasseturner mit einem Fallschirm ins Olympiastadion einschweben. Danach, kaum zu fassen, sprach Angela Merkel zur Eröffnung die Grußworte. Die Kinder waren beeindruckt! Ihren Auftritt, der mit dem Legen des Turnfest-Logos begann, meisterten sie bravurös. Vergessen waren die Anstrengungen und die langen Wartezeiten bei den Proben.
Danach konnte noch die restliche Show von den Rängen aus angesehen werden. Das Akrobatik-Bild mit den 31 weiteren TeamGym Turnerinnen aus Strausberg und Potsdam kam erst im letzten Teil. Leider ergoss sich da gerade wieder ein Regenschauer über die Akteure. Alle Achtung, wie das Programm dennoch gemeistert wurde! Beeindruckend, wie die 18, 10m langen Air-Track- Bahnen
mal als Straßen, als Windmühlen, Schildkröten und vieles mehr verschoben und platziert wurden! Immer begleitet von den Aktivitäten der Akrobaten darauf und auf dem Rasen. Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung bei der auch die Turn-Teams Deutschland, allen voran Fabian Hambüchen, der sichtlich gerührt bei dieser Veranstaltung aus dem internationalen Turngeschehen verabschiedet wurde, nicht fehlten.
Neben der Stadiongala nahmen die TeamGym-Turnerinnen auch am Wettkampfgeschehen teil. Beeindruckend an den beiden Wettkampftagen war die immer volle und übervolle Halle mit rund 600 Zuschauern, die lautstark alle Teams anfeuerten und für eine tolle Atmosphäre sorgten. Das Schülerteam (12-15 Jahre) erturnte sich als jüngstes Team den 6. Platz. Leider nahmen hier auch nur 6 Teams teil. Der Abstand zu den erfolgreichen Bayerischen Teams wird jedoch immer knapper. Gewinner war in dieser Klasse das Team aus Dornbirn (Österreich).
In der Offenen Klasse (ab 12 Jahre) war das Teilnehmerfeld riesig. Gleich 16 Teams kämpften hier um den Sieg. Für das Team Brandenburg wurde es am Ende Platz 11.
Nachdem entschieden wurde, im UEG-Bereich (internationaler Bereich) die Juniorinnen von den Seniorinnen zu trennen, war für das Team Brandenburg der Sieg vorprogrammiert, denn sie waren leider das einzige Damen Junior-Team. Hätte man die Teams zusammen starten lassen, wäre ein 3. Platz herausgesprungen.
Alle drei Teams setzten sich aus Turnerinnen des KSC Strausberg und des SC Potsdam zusammen.
Ein großes Dankeschön gilt den Eltern und TeamGym Freunden, die sich als Volunteers und Kampfrichter zum Turnfest gemeldet hatten und für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe und Proben sorgten. Ob als Gerätkommando, als Ordner, Begleiter bei der Fahrt oder sogar als abgeworbene Helfer im Olympiastadion: Ohne euch hätten wir es nicht gestemmt!

...zurück zur Übersicht