AKTUELL
 
Handball ►
[ 05.01.2008 ]
Neujahrsturnier der A-Jugend in Strausberg
Mit einer HVB-Auswahl, zwei Oberligisten (AC Berlin und OSG Fredersdorf), einem Landesligisten (Strausberg) und einer Kreismannschaft (Werneuchen) kämpfte ein interessantes Feld um den Turniersieg.
Ein Dank gilt den Torhütern des HVB und von Fredersdorf, die sich für den KSC zur Verfügung stellten. Der etatmäßige Strausberger Tormann war beruflich verhindert. Es war von doppelter Tragik, dass sich ein Schlussmann des HVB ausgerechnet bei einem Gastspiel für den KSC verletzte und aus dem Turnier ausscheiden musste. Glücklicherweise wurde nur eine Prellung festgestellt.

Der Turnierfavorit HVB wurde seiner Rolle gerecht und gewann alle Partien deutlich. Rückhalt der Mannschaft waren eine sichere Abwehr und zwei herausragende Torhüter. Auf dieser Basis wurden vor allem durch Gegenstöße die Siege herausgeworfen. Gegen eine geschlossene Abwehr wirkte das Angriffsverhalten der Mannschaft allerdings etwas bieder. Aber man musste ja auch nicht an die Grenzen gehen.

Mit dem AC Berlin stellte sich eine kompakte Mannschaft vor, gegen die der KSC schon vor Saisonbeginn ein ausgeglichenes Testspiel bestritt. Bei nur einer Niederlage gegen den HVB konnte der zweite Platz erreicht werden. Schwierigkeiten hatte man sonst nur noch mit dem KSC (18:17), der allerdings mit einem Feldspieler im Tor spielte. Gegen den zweiten Oberligisten (Fredersdorf) wurde dagegen ein klarer Sieg erreicht.

Beim KSC hing wie immer viel von Sven Haase ab. Nach verhaltenem Beginn gegen Werneuchen (schuld daran soll jugendliche Müdigkeit gewesen sein!!!) steigerte er sich im Turnierverlauf, wovon auch seine Mannschaft profitierte. Der HVB hatte gegen den individuell stärksten Spieler des Turniers ebenfalls erhebliche Schwierigkeiten. 8 Tore in 25 Minuten bei einer sehr guten Abschlussquote sprechen eine deutliche Sprache, auch der beste Torhüter des Turniers hatte da wenig zu halten.
Erfreulich war die Leistung von Florian Reich, der sich nach dem Weggang von Marcel Pose als Außenspieler profilierte und vor allem gegen Fredersdorf einige Tore beisteuern konnte.
Der dritte Platz ist leistungsgerecht. Gegen den AC Berlin hätte mit einem Torhüter mehr erreicht werden können, allerdings wurde der knappe Sieg gegen Fredersdorf (14:12) auch mit einem HVB-Tormann erzielt.

Mit Fredersdorf stellte sich eine athletisch starke Mannschaft mit einem guten Schlussmann und einer stabilen Abwehr vor. Sie wurde etwas unter Wert geschlagen. Das Problem der Mannschaft an diesem Tag lag im Angriff. Aus dem Rückraum kam wenig Überraschung. Konter wurden leichtfertig vergeben, weil der besser postierte Spieler nicht gesehen wurde. Die klare Niederlage gegen den AC Berlin war bei dieser Spielweise nur konsequent.
Dass die Fredersdorfer Spieler jedoch Potential besitzen, unterstreicht auch die Wahl des besten Spielers.

Werneuchen war von der Ausgangslage als einziger Kreisligist naturgemäß Außenseiter. Das wurde im Turnierverlauf auch bestätigt. Allerdings wusste die Mannschaft durchaus zu gefallen. Die Werneuchener Spielübersicht bei der Suche nach dem freien Mann hätte Fredersdorf für ein besseres Gesamtresultat dringend benötigt.
Die 4:31-Niederlage gegen den HVB fiel zu hoch aus, weil sich der beste Werneuchener Spieler im Vorfeld verletzte und nicht zum Einsatz kam.

Insgesamt war das Turnier trotz der Absage von Petershagen ein Erfolg und erfüllte seinen Zweck als Aufbauhilfe für die zweite Saisonhälfte.
Allen Mannschaften wird für den weiteren Saisonverlauf viel Erfolg gewünscht.


Bester Torhüter wurde ein Schlussmann des HVB. Er setzte sich gegen eine starke Konkurrenz aus Fredersdorf und Berlin verdient durch. Besonders die beiden Oberliga-Mannschaften verzweifelten geradezu beim Abschluss gegen den HVB.

Als bester Spieler wurde der Halblinke von Fredersdorf ausgezeichnet. Auffallend waren seine guten Würfe auch bei starker Behinderung.

Bester Torschütze wurde Sven Haase (KSC) mit 29 Toren. Bemerkenswert dabei ist, dass seine Tore fast ausschließlich durch Rückraumaktionen erzielt wurden und er damit sogar die Konterspieler des HVB überflügelte.

...zurück zur Übersicht