AKTUELL
 
[ 30.06.2013 ]
KSC-Newsletter - Juni 2013
Fanfarenzug: Am 1. Juni fand im Potsdamer Stadion Luftschiffhafen die 23. Fanfaronade statt an der 25 Fanfaren- und 3 Spielmannszüge beteiligt waren.
Der Strausberger KSC-Fanfarenzug, schon durch seine Größe beeindruckend, von den Besuchern herzlich begrüßt und von den neuen Teilnehmern an der Fanfaronade bestaunt, absolvierte den Marsch sehr eindrucksvoll, wurde aber mit 89,50 Punkten in seiner Startklasse nur Vierter (1. Potsdam mit 92,21 Punkten)! In der Showwertung bewiesen sie Wettkampfstärke und belegten, knapp hinter Potsdam, den zweiten Platz. In der Gesamtwertung reichte es mit 179,46 Punkten „nur“ für die Bronzemedaille hinter Dresden (179,71 Punkte) und Potsdam (184,06 Punkte). Das Ergebnis ist auf alle Fälle Anreiz für die bevorstehenden internationalen Wettkämpfe.

Aufgestellt wurden auch zwei Rekorde für das Guinnessbuch der Rekorde, an denen Strausberg maßgeblich beteiligt war. Zum einen gab es mit 460 Fanfarenbläsern die längste Fanfarenbläserreihe und mit 789 Aktiven den größten Naturton-Fanfarenzug der Welt. Mit der Ehrennadel in Bronze des Märkischen Turnerbundes wurden Lydia Leu und Enrico Blank vom FZ des KSC ausgezeichnet, und das vor den über 900 angetretenen aktiven Musikern und den anwesenden Zuschauern.
Der KSC-Fanfarenzug wurde wie in den Vorjahren lautstark durch ihre mit- und angereisten Fans unterstützt, unter ihnen Bürgermeisterin Elke Stadler, die es sich nicht nehmen ließ, ihrem Fanfarenzug viel Erfolg zu wünschen.

Bogensport: Drei Jagdbogenschützen des KSC Strausberg stellten sich am 01. und 02. Juni der Herausforderung der Landesmeisterschaften Feld und Wald in Cottbus. Am Samstag fand die Landesmeisterschaft Feldrunde statt, bei der 12 Ziele in unbekannten Entfernungen von 5 bis 50 Metern aufgestellt sind. Die Ziele stehen einige Meter voneinander entfernt, in immer wechselndem Terrain. Mal schießt man in einen Wald hinein, steht aber auf einer Wiese, ein anderes Mal muss man auf ein in Büschen verstecktes Ziel schießen.

Da dieser Wettkampf für unsere Schützen der erste dieser Art war, gingen sie ohne große Erwartungen an den Start. Im Vordergrund standen Spaß und das Sammeln von Erfahrung für die Zukunft. Am Ende des Tages wurden nicht nur diese Erwartungen erfüllt. So holten sich Lydia Laarz und Enrico Pauli in ihren Altersklassen den Landesmeistertitel und Pauline Groth den Vizemeistertitel. Die drei Schützen bildeten zudem eine Mannschaft, welche sich den zweiten Platz sicherte.

Am Sonntag folgte dann die Waldrunde, welche als eigene Landesmeisterschaft gewertet wird. Sie läuft ähnlich ab wie die Feldrunde, nur ändern sich die Zieldarstellungen. So wird in der Waldrunde auf Tierabbildungen geschossen. Doch dies war nicht der einzige Unterschied zur Feldrunde: Anders als am Samstag, regnete es am Sonntag ununterbrochen. Unsere Jugend ließ sich dadurch allerdings nicht beeindrucken und überzeugte erneut mit guten Leistungen. So konnten auch hier am Abend 2 Meister- und ein Vizemeistertitel verzeichnet werden. Und die Mannschaft gewann erneut Silber.

Am 22. Juni fand in Zepernick die Landesmeisterschaft im 3D-Schießen statt. Bei perfekten Bedingungen gingen 16 Strausberger Schützen in den Parcour, der aus 28 Tiernachbildungen bestand, die in unbekannten Entfernungen aufgestellt wurden. Wie im Vorjahr waren die KSC-Sportler sehr erfolgreich. So saßen nach dem Turnier beim Grillen 5 Landesmeister, 5 Vizemeister sowie 4 Bronzemedaillengewinner am Tisch und erzählten über ihre „Jagdgeschichten“. Landesmeister wurden Lara Presser, Felix Laarz, Dennis Franke, Saskia Höhn und Reiner Ackermann, Vizemeister wurden Jonas Langlotz, Karsten Laarz, Lydia Laarz, Enrico Pauli und Sabine Liefke und Bronze ging an Pauline Groth, Paul Kerber, Michael Kirchhof und Dietmar Kutz. Die Compoundmannschaft gewann außerdem eine Silbermedaille.

Karate-Do: Vom 6. bis 9. Juni fand in Portoroz/Slowenien die 1. IKU Weltmeisterschaft statt. Es nahmen 15 Nationen mit ca. 350 Startern, darunter auch 3 Sportler der KSC-Abteilung Karate-Do teil. Aus Deutschland reisten insgesamt 6 Karateka an und konnten sogar ein Frauen- und Männerteam stellen. Zunächst stimmten sich die Sportler mit Trainingseinheiten auf den Wettkampf ein, bevor am 7. Juni zunächst die Vorrunde der Teamwettbewerbe startete. Am Samstag erfolgte die Vorrunde der Einzelwettbewerbe, die Finalkämpfe fanden am Sonntag statt. Bei harter Konkurrenz setzten sich unsere Sportler erfolgreich durch. So belegte Stefanie Masser in der Kategorie Kumite Individual "Shobu Ippon" Seniors (18 bis 35 Jahre) den 3. Platz. Dana Bzik konnte sich zunächst in der Kategorie Kata Individual Shotokan Verterans (ab 36 Jahre) den 2. Platz sichern und belegte in der gleichen Altersklasse Kategorie Kumite Individual "Shobu Ippon" den 1. Platz. Desweiteren belegte Paul Szameitpreiks mit seinem Team in den Kategorie "Shobu Ippon" und Rotation "Shobu Ippon" jeweils den 3. Platz. Am Montag kehrten die Wettkämpfer ohne große Verletzungen zurück nach Deutschland und konzentrieren sich nun auf das neue Ziel: Die 2. IKU WM 2014 in Brasilien.

Landesseniorensportspiele: Am 8. Juni fanden im SEP die 9. Landesseniorensportspiele statt. Der KSC war mit Angeboten der Bogensportler sowie mit einem Info-Stand vertreten. Außerdem organisierte der KSC die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens in den leichtathletischen Disziplinen (Kugel, Sprint, Weitsprung, Ausdauerlauf). Die Abteilung Aerobic setzte mit einem schwungvollen Auftritt den Schlusspunkt unter die Seniorensportshow. Bei bestem Wetter waren die Landesseniorensportspiele ein toller sportlicher Höhepunkt und für manchen Besucher sicherlich Startpunkt für eine regelmäßige sportliche Betätigung, vielleicht auch im KSC.

TeamGym: Am 8. Juni konnte die Abteilung Teamgym des KSC Strausberg zum 3. Berlin-Cup in die Gretel-Bergmann-Halle nach Berlin einladen. Diesem Ruf folgten insgesamt 20 Mannschaften. Neben zwei Kindermannschaften aus Strausberg starteten aus unserer Region die Kindermannschaft GymArtistic Berlin, die UEG Jugendmannschaft des Team Brandenburg mit Mädchen aus Cottbus und Potsdam, die UEG Frauenmannschaft des Team Brandenburg, die sich überwiegend aus Strausberger Frauen zusammensetzt und mit zwei Damen aus Cottbus ergänzt wird. Als weitere Gäste konnten Mannschaften aus Rödental, Lohhof, Fürth und Kulmbach (Bayern) sowie aus Prag (Tschechien), Gadstrup und Odense (Dänemark) begrüßt werden. Die hohe Teilnehmerzahl stellte alle Helfer und Organisatoren vor neue Herausforderungen. Die bisherigen Wettkämpfe konnten in einem Durchgang ausgetragen werden, jetzt waren 3 Durchgänge nötig. Alle Sportler bemühten sich um beste Leistungen und waren trotz des teilweise geringen Alters (die Jüngsten waren 7 Jahre) konzentriert bei ihren Übungen. Für Strausberg starteten die Jüngsten teilweise zu ihrem ersten Wettkampf überhaupt. Trotz der großen Aufregung turnten sie ihre gelernten Übungen sicher durch und wurden dafür mit einer Teilnehmermedaille belohnt. Erster in der Neulingsklasse wurden die Kinder aus Odense vor den Mädchen aus Rödental, Kulmbach und den Berliner Kindern. Im folgenden Durchgang kämpften die Kinder und Jugendlichen in der Aufbauklasse 1 und 2 um die Plätze. Das international erfahrene Kinterteam des KSC Strausberg startete hier in der Aufbauklasse 1. Mit sehr gut geturnten Sprungreihen am Minitramp und der Tumblingbahn konnten sie sich die höchsten Wertungen ihrer Klasse sichern und mit einer sauber geturnten, anspruchsvollen Bodenübung den ersten Platz ihrer Wettkampfklasse erringen. Völlig überwältigt und überrascht nahmen die Mädchen ihre Siegermedaillen entgegen. Auf den Plätzen folgten dichtauf die Mädchen aus Lohhof als Zweiter und die zwei Mannschaften aus Odense als Dritter und Vierter. In der Aufbauklasse 2 siegten die Odenser Sportler vor dem SV Lohhof und dem ATS Kulmbach. Am Nachmittag starteten dann die Jugendlichen und Frauen des Team Brandenburg in den nach internationalen Vorschriften gewerteten UEG Junior und Senior-Klassen. Für das Brandenburger Junior-Team wurde es der vierte Rang. Den ersten Platz belegte mit großem Abstand die 1. Mannschaft aus Gadstrup, gefolgt von Odense 1 und der 2. Mannschaft aus Gadstrup. Das zweite Team aus Odense wurde fünfte.

Die Frauen des Team Brandenburg hatten sich die Verteidigung des ersten Platzes aus dem Vorjahr vorgenommen. Inzwischen in der Zusammensetzung verjüngt durch Fabien, Liza und Latoya starteten die zehn Damen gut vorbereitet und motiviert in den Wettkampf. Mit erheblichem Abstand von mehr als vier Punkten konnten sie ihre Konkurrenten aus Fürth und Prag weit abschlagen. Neben dem Wettkampf in Dornbirn war dieser Wettkampf wichtig zur Bestimmung der Ausgangssituation für die Vorbereitung auf die Europameisterschaft im nächsten Jahr. Aus Sicht der Trainer ist schon ein kleiner Aufwärtstrend, speziell an der Tumblingbahn, zu verzeichnen. Nach wie vor ist das Trampolin unser Schwachpunkt. Neben den zwei ersten Plätzen für unseren Verein war aber auch die Planung, Organisation und Durchführung ein voller Erfolg. Die vielen fleißigen Hände der Abteilung sorgten dafür, dass alle ein unbeschwertes Sporterlebnis genießen durften. Durch eine Sachspende und das Bereitstellen eines Transporters unterstützte das Unternehmen Edeka den Wettkampf. Allen sei dafür herzlich gedankt.

Leichtathletik: Am 15. und 16.Juni fanden die diesjährigen Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften der Senioren in der Leichtathletik im Berliner Jahnsportpark statt. Daran nahmen 3 KSC-Athleten sehr erfolgreich teil: Olaf Terzer (M40) wurde im Hammerwerfen Meister mit 32,03 m und jeweils Vizemeister im Kugelstoßen (11,56 m), im Diskuswerfen (36,77) und im 5000m-Lauf (21:54 min). Andy Beile (M40) wurde Berlin Brandenburgischer Meister über 5000 m in 18:55 min und dritter über 1500 m in 4:58 min. Vizemeister über 1500 m wurde Wilfried Krüger (M55) mit 5:32 min. Diese Zeit berechtigt ihn wahrscheinlich, an den deutschen Seniorenmeisterschaften im nächsten Jahr in der M60 teilnehmen zu können.

Am 16. Juni luden die KSC-Leichtathleten zu den diesjährigen Regionalmeisterschaften ein und viele Vereine der Region kamen, insbesondere mit ihrem Nachwuchs. Bei besten äußeren Bedingungen wurden 25 Meisterschaftsrekorde aufgestellt. Mit einem Pokal für die beste Leistung wurde u.a. Henriette Pauls (W11, KSC) für 2:46,98 min im 800m-Lauf geehrt. Levi Schulz gewann alle 5 angebotenen Disziplinen in seiner Altersklasse, 4 Mal auf dem Siegertreppchen standen Juliane Knospe, Konstantin Otto und Marian Schulz. Beim Langsprint über 300m (in den letzten Jahren etwas vernachlässigt) konnte in der U16 das Doppel vom KSC gewinnen: Juliane Knospe und Falko Staps. Viele emsige Helfer, nicht nur aus Strausberg, trugen ihren Teil zum guten Gelingen der Veranstaltung bei. Nun freuen sich die Sportlerinnen und Sportler schon auf das Sommersportfest am 24. August an gleicher Stelle.

Schwimmen: Am 15. Juni hieß es für die KSC-Schwimmer wieder: Auf zum 24-Stunden-Schwimmen nach Spremberg. Die Bedingungen schienen super. Die Sonne schien die meiste Zeit, die Außentemperaturen waren sowohl tagsüber als auch nachts recht gut zu ertragen, nur das Wasser fühlte sich nicht ganz nach den versprochenen 25 Grad an, weshalb der eine oder andere etwas eher aus dem Becken geklettert ist, als er eigentlich wollte. Die 11-köpfige KSC-Mannschaft schaffte es in diesem Jahr auf einen hervorragenden vierten Platz, mit dem anfangs keiner gerechnet hatte, da die Konkurrenz mit Mannschaften um die 16-30 Schwimmer antrat. Es ist zwar das erste Jahr, in dem die KSC-Mannschaft ohne einen Mannschaftspokal nach Hause gefahren ist, aber alle können trotzdem verdammt stolz auf ihre Leistungen sein. So hatten einige nachts teilweise nur 1,5 Stunden Pause, um warm zu werden, bevor sie wieder ins kühle Nass springen mussten. Besonders die Jüngsten – Luci Voigt, Tobias Fröschke und Emil Zimmermann – haben gezeigt, dass durchaus Grenzen überwunden werden können und man manchmal einfach nur ganz fest die Zähne zusammenbeißen muss.

Ein Dank an dieser Stelle gilt auch an Jörg Leo, der kurzfristig für den verletzten Dominic Dobbrunz einsprang. Aber auch die vielen Einzelstarter des KSC waren Spitze. Den Pokal als jüngster Teilnehmer erhielt Sandro Kurz, der außerdem mit seinen erst 4 Jahren 1000m schaffte. Das ist für so einen kleinen Zwerg echt eine Spitzenleistung. Den Pokal für die älteste Teilnehmerin bekam Marlen Hennig, die mittlerweile schon zum KSC-Inventar fürs 24h-Schwimmen gehört. Doch das blieb nicht ihr einziger Pokal. Bei den weiblichen Senioren sicherte sie sich zudem den Pokal für den 2. Platz mit 17 geschwommenen km. Ihr folgte Petra Kaeding, die mit 12,3km Platz 3 erschwamm. Julia Kaeding (AK 25) gewann auch zwei Pokale. Sie schaffte es in der Nachtwertung auf Platz 3 und kam insgesamt mit 23,2km auf den 2.Platz. Ihre Teampartnerin Katharina Kalb verpasste mit 300m verdammt knapp den Pokal für Platz 3 in dieser Altersklasse.

In der AK 50 weiblich konnte sich Daja Manthei über den Pokal für Platz 2 freuen, den sie sich mit 23,9km - und gefühlten 24 Stunden ohne Pause im Wasser - redlich verdient hat. Kerstin Lede kam in dieser Altersklasse mit 21,4km auf einen hervorragenden vierten Platz und auch Anke Fröschke, die sogar extra für die Mannschaft ins Wasser gesprungen ist, sowie Sabrina Manzke, die eigentlich nur als Mama dabei war, kamen auf einen guten 9. und 12. Platz.

In der Altersklasse 35 weiblich freute sich Silvia Kurz über den Pokal für Platz 2 mit 12 geschwommenen Kilometern. Die Freude bei ihr war groß, da sie seit vielen Jahren dabei ist und es ihr erster eigener Pokal ist. Bei den AK 14 schafften es Julara Mix, Luzie Leo und Luci Voigt unter die TOP 10, was bei einer Siegerstrecke von 19km super ist.

Pokale gab es wieder bei den noch Jüngeren: In der AK 10 kämpfte Nele Moses bis zur letzten Sekunde um einen Podestplatz und das Kämpfen hat sich gelohnt. Mit 12km schwamm sie sich auf den dritten Platz und durfte dafür einen großen Pokal mit nach Hause nehmen. In der gleichen Altersklasse schaffte Emma Borgwald mit ihren 8 Jahren ihre Leistung vom Vorjahr zu verdoppeln und schwamm mit 7,3km auf einen sehr guten 5. Platz. Melina Manzke, die das erste Mal dabei war, kam in der Altersklasse auf einen guten 10. Platz. Bei den männlichen Teilnehmern schafften es in der AK 10 gleich zwei Strausberger auf das Podest. Ferry Manthei wurde mit 12km Erster und Erik Kutzmarski kam mit beachtlichen 10km auf den dritten Platz.

Auch in der AK 14 waren es zwei Strausberger, die die Pokale einheimsten: Thomas Nachtigall, der sich sehr für die Mannschaft engagierte, kam als Nicht-Einzelstarter, mit 16,2km auf Platz 1. Emil Zimmermann kam mit 12,7km auf Platz 3 und kurz dahinter Tobias Fröschke mit 12,2 km auf Platz 4.
In der AK 18 belegten die Einzelschwimmer Paul Zimmermann und Florian Stallmach den vierten und fünften Platz. In der AK 35 erschwamm sich mit viel Durchhaltevermögen und Willenskraft Karsten Kaeding den Pokal für den 3.Platz mit 33,6km. Er hatte somit das eigene gesteckte Ziel von 30km deutlich überboten. Sirko Manthei machte das „Familienpodest Manthei“ komplett und gewann mit 16,6 km den Pokal für Platz 3. Ihm folgte auf Platz vier mit 15,2 km Andreas Gerdessen. Auch Michael Manzke, der eigentlich auch nur als Papa dabei war, kam mit 4,5km auf einen guten neunten Platz. Den gleichen Platz sicherte sich Dieter Zobel mit 7,6km bei den männlichen Senioren. Doch ein 24h-Schwimmen und die vielen Pokale wären nicht ohne die Hilfe der mitgereisten Eltern möglich gewesen, die sich entweder als Motivator oder als Kampfrichter engagierten.

Drachenboot: Die Drachenbootsportler des KSC haben am 22. Juni beim traditionellen Drachenbootrennen auf dem Straussee den Pokal der Bürgermeisterin nur knapp verfehlt. Sie belegten hinter den Drachenbootfreunden den zweiten Platz vor den TSCHämpions. Tausende Strausberger und Gäste verfolgten die spannenden Rennen vom Ufer aus.

Schach: Der Sieger des 6. Sparkassen-Regionalcups im Blitzschach vom 21. Juni heißt Oliver Kestin. Damit trug sich der Turnierneuling vom SC Rochade Müncheberg in die Chronik dieses traditionellen Einladungsturniers als insgesamt vierter Gewinner nach Andreas Jahnke (Glück Auf Rüdersdorf/2008), Libor Titscher (Neuenhagener TC93/2009, 2010 und 2012) und Gregor Fehrmann (TSG Rot-Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf/2011) ein. Im Finale bezwang er Michael Sebastian von der TSG Rot-Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf. Zuvor hatte er im Halbfinale Andreas Völschow vom KSC Strausberg ausgeschaltet. Am traditionellen Einladungsturnier nahmen 16 Aktive aus acht Vereinen teil. Titelverteidiger Libor Titscher belegte Rang 3. Der Sparkassen-Cup wurde in enger Kooperation zwischen der Abteilung Schach des KSC Strausberg und dem gastgebenden NTC 93 organisiert, der zu gleicher Zeit das 9. Neuenhagener Open ausrichtete.
Ein Höherpunkt war eine Uhrenhandicap-Simultanshow: Der Fünfte der diesjährigen deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften in der Altersklasse U12, Maximilian Paul Mätzkow, traf auf acht Gegner, darunter Carsten Meyer (KSC-Schach-Abteilungsleiter) und KSC-Geschäftsführer Dieter Zobel. Der talentierte elfjährige Königsjäger vom ESV Eberswalde, der zur Junior-Prinzengruppe des Deutschen Schachbundes (DSB) gehört, konnte dabei einen 6:2-Gesamtsieg verbuchen und verlor lediglich zwei Partien gegen den fünf Jahre älteren Simon-Eike Riekers (TSG Rot-Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf) und den DSB-Webmaster Frank Hoppe (Berolina Mitte Berlin). Die von der Sparkasse Märkisch-Oderland als Namensgeber und Sponsor des Turniers ausgelobten Preisgelder in Form von Gutscheinen in der Gesamthöhe von 500 € sind in den Vereinen der vier Erstplatzierten wie immer zweckgebunden für die Förderung der Nachwuchsarbeit zu verwenden. Sparkassen-Vorstandsmitglied Dirk Riekers nahm die Siegerehrung vor.

KSC-Teilnahme: Die KSC-Abteilungen Kardo, TeamGym und Tanztheater trugen am 1. Juni mit ihren Auftritten zum Gelingen des Wohngebietsfestes „Straße des Friedens“ in Strausberg-Vorstadt bei. Gleiches trifft für das 20-jährige Jubiläum des SEP am 15. Juni zu, bei dem die Judokas, das Tanztheater und die TeamGym-Sportlerinnen auftraten und die Vielfalt der Angebote im KSC demonstrierten.

Judo: Am letzten Juni-Wochenende nahmen (wie in den Vorjahren) einige KSC-Judokas am internationalen Turnier in Graz/Österreich teil. Dabei war insbesondere die Leistung von Jill Giede bemerkenswert: Sie gewann alle ihre Kämpfe vorzeitig und sicherte sich die Goldmedaille. Silber erkämpfte Sindy Goldgrebe, Bronze ging an Daniel Saidlez und Vanessa Goldschmidt.

Termine zum Vormerken
Der Fanfarenzug des KSC startet am 6. und 7. Juli bei den Europameisterschaften in Rastede und eine Woche später bei den Weltmeisterschaften in Kerkrade. Wir drücken ihnen dafür die Daumen!

Weitere Termine:
- 10.08.2013 ab 08.00 Uhr: 88. Strausseeschwimmen, Badeanstalt Strausberg, Am Fichteplatz (Anmeldungen auf www.strausseeschwimmen.de)
- 16.08.2013 ab 18.00 Uhr: Gemütliches Treffen aller KSC-Abteilungen mit Grillen, SEP, Platz neben der Judohalle
- 24.08.2013 ab 13.00 Uhr: Sommersportfest der Leichtathleten, SEP
- 07.09.2013 14.00 - 18.00 Uhr: Sport- und Spielfest Hegermühle, Schulhof der Grundschule Am Annatal

Die Nordic-Walker treffen sich jeden Dienstag um 17 Uhr vor der Judohalle. Machen Sie mit!
Zu allen Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen!

Weitere Infos auch unter
. Tel.: 03341 421178 und
. E-Mail: info@ksc-strausberg.de
Weitere Informationen ...

...zurück zur Übersicht