AKTUELL
 
[ 01.07.2015 ]
KSC Newsletter Juni 2015
Künstlergruppe KONTRAPOST: Am 02. Juni wurde die Ausstellung ZEITSPRUNG –MALEREI GRAFIK PLASTIK der Gruppe KONTRAPOST im EWE Kunstparkhaus – anlässlich der 775-Jahrfeier der Stadt eröffnet. Petra Stanislav von der EWE und die Bürgermeisterin Elke Stadeler begrüßten die zahlreichen Gäste. Die Gruppe, die seit über 30 Jahren unter der künstlerischen Leitung des Bildhauers Ulrich Jörke (BBK Berlin) arbeitet, zeigte bis 27.06. einen Auszug aus ihrem umfangreichen und vielseitigen Schaffen seit 1990.

Fanfarenzug: Am 6. Juni fand in der Strausberger Energiearena die Jubiläumsfanfaronade statt, die der Förderverein des Fanfarenzuges mit vielen freiwilligen Helfern sehr gut organisierte. Und dazu passte dann auch das Wetter: Über 30 Grad und Sonne pur, vielleicht für einige Zuschauer und Aktive sogar zu viel des Guten. 13 Vereine mit etwa 600 Aktiven nahmen an den Wettkämpfen teil. In der 1. Division wurde Potsdam seiner Favoritenrolle gerecht: Sie gewannen den Marsch- und den Showwettbewerb (und damit die Gesamtwertung) jeweils vor dem Fanfarenzug des KSC und dem Fanfarenzug Dresden, dem Berliner Fanfarenzug sowie den Gästen aus Großräschen. Natürlich waren die Aktiven des Fanfarenzuges Strausberg zunächst enttäuscht über den erneuten 2. Platz – aber die Enttäuschung wich auch schnell wieder, denn das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen: Im Marsch und in der Show gab es über 90 Punkte, die Vorgabe wurde also erreicht und damit auch die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Kopenhagen Ende des Monats. Da trifft man dann u.a. wieder auf Potsdam.
In der 2. Division konnte die Juniorband des Fanfarenzuges wichtige Erfahrungen im Wettkampf sammeln und belegte den 7. Platz im Marsch und den 4. Platz in der Show (und damit auch Platz 4 in der Gesamtwertung). Der Fanfarenzug des KSC wurde mit einem Extra-Pokal geehrt, weil er als einziger Fanfarenzug an allen 25 Fanfaronaden teilgenommen hat. Am Abend waren alle Aktiven zur Sportlerparty eingeladen, die mit einer zünftigen Disco den Tag ausklingen lassen konnten. Neben der Bürgermeisterin, Frau Stadeler, waren weitere Ehrengäste gekommen: Vertreter der neuen Partnerstadt Hamont, und der Bürgermeister von Neustrelitz, dem Austragungsort der Fanfaronade 2016, der den Staffelstab von Frau Stadeler offiziell übernahm.

TeamGym: Zum 5. Mal war der KSC Strausberg Ausrichter des TeamGym Cups in der Wilmersdorfer Gretel-Bergmann-Halle. Am Start waren 12 Teams in 5 Wettkampf-klassen. Durch lautstarke Anfeuerung der sehr gut besuchten Zuschauerränge wurden die Jüngsten in ihrem Wettbewerb zu tollen Leistungen getrieben. Es sah einfach nach Spaß aus, wie sich die 6-13jährigen nach ihren Musiken auf der Bodenfläche, der Akrobatikbahn und den Sprüngen am Minitrampolin bewegten. Manch einer überraschte die Trainer durch Leistungen, die selten vorher im Training zu sehen waren.
Heiß her ging es nicht nur auf Grund der Temperaturen dann im 2. Durchgang bei den Turnern und Turnerinnen der 7 Teams in der Allgemeinen Klasse, der Jugendklasse mit 3 Mixed-Teams und den Juniorinnen vom Team Brandenburg aus Strausberg und Potsdam. Hier konnten schon etliche Salti in Folge an der Tumblingbahn sowie Doppelsalti am Tramp bestaunt und beklatscht werden.
Überraschend gelang den Strausbergern der Sieg in der Nachwuchs- und Schülerklasse. Die Plätze 2 und 3 belegten hier die Mädchen vom Berliner TSC und das Jungenteam von GymArtistic Berlin. Leider war in der Internationalen Klasse in diesem Jahr nur das Team Brandenburg am Start. Wenn noch nicht alles sicher in den Stand geturnt wurde und auch die Synchronität der Boden-Übung noch Luft nach oben ließ, steigerte sich das Team im Vergleich zum Wettkampf in Dornbirn vor 4 Wochen um 3 Punkte. Wenn es weiter so geht, ist das Team auf bestem Weg Richtung EM 2016.

Bogensport: Gastgeber dieser Landesmeisterschaft war der Bogensportverein SG Einheit Zepernick. Neben den Landesmeistertiteln ging es gleichzeitig um eine gute
Qualifikationsringzahl für die Deutsche Meisterschaft. Als Neuling im Team konnte sich Julis Antonio Wenk über seine 4. Plätze in Feld und Wald freuen. Vor Ihm landete Paul Keber auf dem 3. Platz. Unser jüngster Teilnehmer, Yanneck Regling (U12), belegte in Feld und Wald jeweils den zweiten Platz. Einen spannenden Wettkampf lieferten sich die Recurve-Bogensportler in der U17m. In der Bogendisziplin Feld wurde Paul Keber Zweiter und Jonas Langlotz Dritter. In der Disziplin Wald tauschten die Sportfreunde die Plätze.
Die anderen KSC-Bogensportler gingen als Einzelstarter ins Rennen. So belegten im Jagdbogen U14m Dennis Franke (Compound), U20w Lydia Laarz und Ü45m Karsten Laarz jeweils den ersten Platz in Feld und Wald. Insgesamt haben die 7 KSC-Bogensportler 6 Gold-, 4 Silber- und 2 Bronzemedaillen errungen sowie zwei 4. Plätze. Jetzt beginnt die Wartezeit, bis die Liste der Teilnehmer für die Deutschen Meisterschaft in Feld und Wald bekannt gegeben werden. Alle hoffen auf einen Startplatz zur Deutschen Meisterschaft.

Schwimmen: 27 KSC-Schwimmer stellten sich am ersten Sommerwochenende wieder einmal der großen Herausforderung, in 24 Stunden so viele Kilometer wie möglich zu schwimmen.
Dabei waren die Bedingungen alles andere als sommerlich! Bei der Abfahrt am Samstag regnete es in Strömen und das Thermometer zeigte schlappe 13 Grad Celsius.
Wir stellten wieder mit 12 Startern eine Mannschaft für die Mannschaftswertung. Diese wechselten sich im 30-Minuten-Rhythmus ab. Auch die Einzelstarter stiegen motiviert in den Wettkampf ein. Gleich nach der ersten Teilstrecke spürte jeder, dass die Kälte allen sehr zusetzen würde.
Jana Gerdessen schien sich in dem kalten Wasser so richtig wohl zu fühlen. Sie schwamm zwischen 23 und 5 Uhr 7600m. Mit insgesamt 13.000m belegte sie am Ende in ihrer AK einen tollen 4. Platz. Insgesamt gingen 12 Pokale an KSC- Schwimmer: Tobias Fröschke siegte mit 18.000m in der AK 14. mit je 17.400m belegten Erik Kutzmarski und Ferry Manthei gemeinsam den 2. Platz. Bei den Mädchen schwamm Luci Voigt in dieser AK auf den 3. Platz.
In der AK 18 belegte Thomas Nachtigall mit 15.400m den 2. Platz. Paul Zimmermann und Florian Stallmach wurden beide mit 10.500m 3. Lara Gerdessen schwamm 25.500m und sicherte sich damit den Siegerpokal. Anica Bauer belegte mit 17.400m den 3. Platz, dicht gefolgt von Marie Degen mit 15.500m. Heike Kaden erschwamm sich mit 20.100m den 2. Platz ihrer AK und Marlen Hennig wurde bei den Senioren 3. mit 10.000m. Außerdem erhielt sie den Ehrenpokal für die älteste Teilnehmerin. Insgesamt belegte die Mannschaft mit 116.600m den 4. Platz. Gemeinsam legten alle KSC- Schwimmer 279,9 km zurück.

Judo: Während draußen auf dem SEP-Gelände noch fleißig für den Sporterlebnistag zum 775-jährigen Geburtstag der Stadt Strausberg und zum 25. Geburtstag des KSC Strausberg aufgebaut wurde, starteten die Judoka bereits mit ihren Wettkämpfen. Der Brandenburgische Judoverband hatte nämlich ein besonderes Geschenk für die Abteilung Judo; sie durfte in diesem Jahr die Landesmannschaftsmeisterschaften der u13 und u15 austragen.
Unsere Jungs der u13 freuen sich über ihre Silbermedaille, die sie hinter den Frankfurtern erringen konnten. Bei den u15 schafften folgende Sportlerinnen und Sportler die Qualifikation zur Nordostdeutschen Einzelmeisterschaft (NOEM): Paul Schoch und Gill Giede - 1. Platz sowie David Villalon Strauß mit einem 3. Platz.

KSC gesamt: Im Rahmen der Strausberger Festwoche zum 775-jährigen Stadtjubiläum und aus Anlass des 25-jährigen Gründungsjubiläums des KSC wurde am Sonntag, dem 21. Juni 2015, ein Sporterlebnistag im Sport- und Erholungspark Strausberg veranstaltet.
Die Bürgermeisterin eröffnete das Ereignis, anschließend schoss die Schützengilde symbolisch einen Kanonenschuss ab. Eine ganze Reihe Strausberger Vereine und fast alle KSC-Abteilungen waren beteiligt, entweder mit Wettbewerben, Mit-Mach-Angeboten oder beim Showbühnenprogramm, das rund 4 Stunden vielfältige sportbetonte Unterhaltung bot.
Viele Strausberger und Gäste, insbesondere auch Familien mit Kindern, nutzten die Gelegenheit, sich sportlich zu betätigen, etwas Neues auszuprobieren usw.
Am Fußballturnier der F-Junioren nahmen 12 Mannschaften teil, am Fußballtennis-Wettbewerb 8. Außerdem wurde mit 6 Mannschaften Volleyball gespielt, 4 Schulen beteiligten sich am Staffellauf der Grundschüler. Andere wieder konnten sich beim Basketball, Bogenschießen, Boxen, Diskuswerfen, Handball, radsportlichen Wettbewerben usw. ausprobieren. Auf der Showbühne präsentierten sich die Showtanzgruppe Strausberg, das Tanztheater, die Abteilungen Aerobic, Kardo, Karate-Do, TeamGym, karnevalistischer Tanz, der TSC usw. Der
Fanfarenzug gab zu Beginn des Tages ein Ständchen und bildete mit der aktuellen Show den offiziellen Abschluss des gelungenen Tages. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer und Unterstützer der Veranstaltung und an den Wettergott, der für ideales Wetter sorgte.
Beim Festumzug aus Anlass des 775-jährigen Stadtjubiläums stellte das Tanztheater ebenso ein eigenes Bild dar wie die Mastersschwimmer. Viele weitere Abteilungen waren mit ihren Mitgliedern in weiteren Bildern eingebunden. Insgesamt etwa 250 KSC-Mitglieder trugen so zum guten Gelingen des Festumzuges bei. Nicht berücksichtigt sind dabei die Schülerinnen und Schüler, die in die Bilder ihrer jeweiligen Schulen und Kitas einbezogen waren.
Gregor Weiß und Roland Freytag wurden am 25. Juni 2015 während des Jahresempfangs der Bundeswehr und der Stadt Strausberg mit dem Sportehrenbrief der Stadt Strausberg ausgezeichnet. Beide sind langjährig im KSC aktiv: Gregor Weiß als Mitglied der Abteilungsleitung Judo, Kampfrichter, Übungsleiter und 4 Jahre lang als KSC-Präsident. Roland Freytag als Abteilungsleiter verschiedener Abteilungen (u.a. Volleyball und Tanzsport) und Unterstützer der verschiedensten gemeinsamen Aktivitäten im Gesamtverein.

Schach: Am Sporterlebnistag hatten alle Vereine der Stadt die Möglichkeit, Werbung in eigener Sache zu machen. Und das nutzten dann auch die KSC-Königsjäger. Für das Rahmenprogramm hatten sie sich etwas Besonderes einfallen lassen: Ein Blitzmatch zwischen Peter Stadeler (Ehemann der Bürgermeisterin) und Brandenburgs derzeit bestem Nachwuchsspieler Maximilian Paul Mätzkow. Dass am Ende ein einziger Bauer das Duell für den 13-Jährigen entschied, der unwiderstehlich zur Dame durchlief, hatte dennoch niemand erwartet. Dem zahlreichen Publikum vor der Haupttribüne hat es bestens gefallen.
Die anschließende Einladung zum Simultan mit Maximilian, dessen nächstes sportliches Ziel die EU-Schach-Meisterschaften Anfang August im österreichischen Mureck in der Altersklasse U14 ist, wo er eine Medaille holen möchte, wurde spontan angenommen. Zeitweise waren alle zwölf Plätze besetzt.
Aber – es kamen nicht alle aus dem Breitenschach, denn eine richtige Weltmeisterin nahm
inkognito an dieser Werbeveranstaltung für den KSC teil: Evelyn Moncayo Romero aus
Ecuador, kam, sah und besiegte als Einzige Maximilian Mätzkow in ihrer Simultan-Partie.
Dokument ...

...zurück zur Übersicht